Kwispel & Co.

Liebe Eurasier-Freunde, endlich ist es soweit dass ich in meinem Rücken keine Augen mehr brauche, das ich mal wieder eine Waschmaschine ausräumen kann ohne dass die Rasselbande das ausnutzt...haha. Endlich wieder in die Badewanne ohne das ich warten muss bis mein Mann die Bärchen beaufsichtigt. Dazu kommt noch dass Kwispel jetzt das Alter erreicht hat wo ich mit den Jungs wieder längere Spaziergänge machen kann und dann haben sie nachher ihre Energie im Wald gelassen. So kann die Hundemama entweder ein paar Stündchen Ruhen oder die Zeit nutzen um  den Haushalt zu erledigen...genießen pur im Moment. Also der nächste Eurasier kann kommen...nee ein Scherz natürlich...obwohl...nee ich bin erst mal zufrieden das wir es so weit geschafft haben mit der Erziehung von drei Junghunden und das es bis jetzt keine Probleme gab...
Kwispel 1 Jahr alt
Kwispel 1 Jahr alt
 Wir machen jeden Tag schöne Ausflüge und die Tage wo ich Menschen treffe die sich gut mit Hunden auskennen und sich trauen ihre Hunde mit meinen Drei spielen zu lassen, bekommen einen extra Stern... Öfter passiert es das Leute einen großen Bogen um uns machen, wenn Sie uns sehen, auch das kann richtig sein, wenn man die Wünsche seines Hundes berücksichtigt. Ein Zeichen dass man seinen Hund gut kennt... Aber es gibt auch viele Menschen, die einfach keine Ahnung haben, von wem sie an der Leine geführt werden...

Leider gibt es immer noch Leute die glauben, dass man mit Hunden und auch mit vielen anderen Tieren nicht kommunizieren kann. Deswegen kam ich mal auf die Idee, alle Wörter die meine Hunde verstehen können, auf zu schreiben. Es sind natürlich nur Klänge die sie unterscheiden können aber immerhin... Ich stelle mir dass immer als Chinesische Sprache vor, für uns hört sich die Sprache auch an als willkürliche unzusammenhängende Lauten und doch kann man sie lernen und sich damit verständigen, haha...Hunde lernen in ihrem Leben bei ihren Menschen, auch viele Geräusche zuzuordnen und ich war mal neugierig von wie viele Wörter sie eigentlich wissen was sie bedeuten. Ich hatte vor für das Eurasier-Journal, ein kleines Wörterbuch anzufertigen und das in einem Bericht zu veröffentlichen, aber das geht leider nicht mehr, weil ich schon weit über hundert Wörter gezählt habe... Das sind mehr als ich auf Französisch, Spanisch und Italienisch zusammen sprechen kann, ich bin sehr überrascht über diese Auskunft. Ich als Hunde(Eurasier)Liebhaberin wusste natürlich schon das Hunde, auf jeden Fall Eurasier sehr sensible und intelligente Tiere sind, aber dass die Wörterliste so lang ist hätte ich nicht erwartet... Sehr aufregende Klänge sind z.B. die von Buttermilch, Schlagsahne, Kauknochen, Wurst und Essen...haha. Etwas weniger aufregend sind die Wörter, nein, Stop, schlafen und aus... Ich rede nur von der gesprochenen Sprache, es gibt ja auch noch die nonverbale Sprache, sowie die Mimik, Körperhaltung und Gestik. Da haben die Hunde eine viel bessere Auffassungsgabe als wir Menschen, die solche Signale oft übersehen!!!!

Wenn ich meinen „Dreien“ zublinzle, wedeln da drei Schwänzchen, so schön, aber es passiert auch mal das ich ungewollt Signale abgebe worauf die Bärchen  reagieren und ich keine Ahnung habe warum... So sitze ich abends oft auf der Couch mit einem Zahnstocher, um meine Zähne zu “säubern“ und jedes mal kam Spetter (wie gestochen, hihi) angerannt und hat überschwänglich Beschwichtigungssignale gezeigt... Es hat ein bisschen gedauert bis mir klar wurde, dass ich bei dieser stocher Aktion meine Lippen ein bisschen hoch ziehe und meine Zähne zeige... Also die Kommunikation von Mensch zu Hund bleibt für mich sehr interessant und faszinierend...

Aber wie sieht es mit uns und der Hundesprache aus, haben wir auch so eine lange Liste von Klängen und Signale aus der Welt der Hunde, die wir verstehen und erkennen können. Hunde können zwar nicht sprechen wie wir Menschen, aber haben als Ersatz dafür ihre Ohren und Rute, womit sie auch noch viele Signale abgeben können. Für uns natürlich sehr kompliziert um es zu lernen und einigermaßen zu beherrschen, aber ich glaube nicht schwieriger als Chinesisch, haha... Sie können bellen, wuffen, heulen, jaulen, fiepen, schreien, knurren und hecheln, oft auf viele verschiedene weisen. Bei meinen Drei habe ich bis jetzt auf jeden Fall fünf verschiedene Bellarten gehört, beim begrüßen gibt es andere Tönen als wenn sie alarmierend bellen und auffordernd bellen klingt ganz anders als verteidigend bellen...und das bellen vor Angst kann man fast nicht überhören... Dazu kommt dann noch die Körpersprache und Mimik, wobei sie über Bewegungen und Haltung der Rute, Ohren, Lefzen, Nase, Gliedmaßen und Augen auch noch vieles klar machen können... Eigentlich braucht man einen Hund nur in die Augen zu schauen, um darin zu lesen wie er sich fühlt oder was er vorhat...

...schöne Ausflüge...
...schöne Ausflüge...

Es ist nicht meine Absicht hier ein Lexikon für Hundesprache zu schreiben, dafür gibt es genügend interessante Bücher, die sehr gut erklären worauf wir achten können, damit wir unsere Hunde noch besser verstehen, ich hoffe nur ein paar mehr Leute zu begeistern, für die Hundesprache, weil davon könnte es unterwegs ein paar mehr geben. Viele Missverständnisse zwischen Hunde hat seinen Ursprung bei ihren Menschen...und es wäre schön wenn etwas mehr von diesen Frauchen und Herrchen sich (auch wenn es nur ein bisschen ist) auskennen mit dem was ihre Hunde Ihnen zeigen möchten...Ein Vorbild:  Sowie bei Menschen kommt es auch bei Hunden vor das sie einander einfach nicht mögen und dann ist es am besten das BEIDE Hundebesitzer ohne Kommentar ihren Spaziergang fortsetzen und nicht um jeden Preis den Sozialkontakt weiter suchen... Wenn nur einer weiter geht, wird die Chance auf einen Angriff leider nur vergrößert...ist meine Meinung, aber ich bin natürlich kein Profi !!

...ihr Platz am Tisch...
...ihr Platz am Tisch...
Mittlerweile glaube ich das ich meine Hunde ziemlich gut einschätzen kann und die Jungs auch verstehen was ich von Ihnen erwarte. Also ist jetzt die Zeit gekommen dass wir mit dem schönsten Teil der Erziehung anfangen können...Ausflüge mit Übernachtung! Geübt haben wir erst mal bei Freunde in Bayern und da ist Kwispel uns noch über dem Tisch gelaufen, haha... Zum Glück haben unsere Gastgeber auch darüber lachen können...aber normalerweise soll so etwas natürlich nicht passieren. Weiter ist alles eigentlich sehr entspannt gelaufen... Die Jungs haben sich gut verstanden mit den zwei Hündinnen die dort im Haus leben und haben nachts nicht das ganze Haus geweckt. Ich muss noch gestehen, das alle drei aber vor allem Kwispel noch nicht so ganz verstanden haben, das sie sich beim essen unter der Bank hinlegen und nicht neben uns auf der Bank am Tisch sitzen sollen. Da haben wir einen Fehler gemacht, es kam in diesem Fall noch nicht so genau darauf an und wir haben lachen müssen, weil es so witzig aussah...aber später als wir mal unterwegs bei einer Berghütte was gegessen haben, dachten die „Drei Fellnasen“ uns nochmal einen gefallen zu tun und haben sich wieder brav neben uns an den Tisch gesetzt...  Es hat noch einige Versuche gekostet, aber letztendlich hat das Rudel denn doch kapiert wo ihr Platz am Tisch ist. (Siehe Foto)

...gut verstanden mit den zwei Hündinnen...
...gut verstanden mit den zwei Hündinnen...
Auch im Zimmer haben sie sich super benommen...hihi.
Auch im Zimmer haben sie sich super benommen...hihi.

Voll vertrauen haben wir dann auch ein paar Tage Urlaub gebucht, im Schwarzwald. Am Ende der Welt in einem sehr netten Gasthaus in Erzwäsche in der Nähe von Wolfach. Das wir drei Hunde mitbrachten fanden die Inhaber kein Problem. Als wir ankamen liefen dort Kühe, Hühner, Enten und Katzen herum, wir hatten uns also einen richtigen Erziehungskurs ausgesucht, haha. Aber Spetter, Smoezel  und Kwispel haben es prima gemacht, wir sind wenigstens nicht auf die Nase geflogen. Auch im Zimmer, beim Frühstück und Abendessen haben sie sich super benommen... Keine anderen Gäste belästigt oder gar an gekläfft und kaum Unruhe gezeigt. Wir dürfen also nochmal wieder kommen in dieses Gasthaus. Ich bin Mega glücklich mit der Leistung unserer Buben.

Ach ja..., Spetter und Smoezel sind schon wieder zwei Jahre alt geworden und Kwispel hat auch inzwischen seinen ersten Geburtstag hinter sich... Er zeigt noch keinen Spur vom Erwachsensein, hat noch seinen freimütigen Blick und hopst unbefangen durch die Gegend. Ist noch sehr verspielt und macht immer noch ein Menge Unsinn... Als wir vor unserem Häuschen mal mit den Nachbarn im Gespräch waren ist er uns sogar voll Ungeduld vom Balkon gesprungen. Da habe ich laut geschrien, aber zum Glück ist ihn nichts passiert. Der Balkon ist nicht sooo hoch und die Wiese liegt wie eine Schanze unter dem Balkon, aber trotzdem...

Vom typischen Flegel verhalten merken wir eigentlich wenig, außer das er sich sehr schwer tut mit hören, nur wenn er es so weit hat und das Nutzen davon einsieht, haha... Er ist ein sehr gemütliches Hundekind geworden, der immer da ist (oder sein möchte) wo ich bin. Ich dachte längere Zeit, dass es mein Mann war der sich an mich kuschelte, meinen Rücken warm hielt und das Kopfkissen mit mir teilte,...bis Er mal nicht da war und ich doch ein sehr ruhiges und regelmäßiges Atemgeräusch neben mir gespürt habe...haha, nicht weiter erzählen...

Kwispel guckt gerne fernsehen...
Kwispel guckt gerne fernsehen...
Auch schwimmen und Fernsehschauen tut er gerne was ich sehr witzig finde und seine große Leidenschaft ist im Moment Mäuse jagen, aber darin wird er bestimmt nicht einzigartig sein, denke ich mal... Ach, unser Rabauke muss ja noch erwachsen werden und bis dahin wird sich noch einiges ändern, bis es so weit ist, hoffen wir seine liebe, schöne, witzige, ungezogene und manchmal frechen Aktionen noch lange Zeit zu genießen. 

...aus voller Kehle...
...aus voller Kehle...
Dass sich da noch vieles ändert beim erwachsen werden zeigen uns ja Spetter und Smoezel. Sie sind ruhig geworden, fressen inzwischen mit einer normalen Geschwindigkeit und nehmen Leckerlis vorsichtig an... Anfangs haben sie ihre Näpfe ja so attackiert, das ich mir echt Sorgen machte ob das je vorüber gehen würde. Inzwischen hat Jeder so seine Eigenarten entwickelt, so singt Smoezel noch immer aus voller Kehle mit, wenn gesungen wird und wovon wir noch stets einen Lachkrampf bekommen. Auch Spetter macht etwas witziges, er springt so ab und zu wie ein Kind in meine Arme, Pfötchen auf meine Schultern und das Hinterteil um meine Taille, was andere wiederum zum lachen bringt... Auf dem Bild neben an, kam er gerade aus dem Wasser, haha...
Eine kleine Geschichte möchte ich noch los werden... Neulich beim aufräumen fiel mir ein Faltblatt aus meinem Hunderassenbuch entgegen, ich hatte es schon längst vergessen... Vor 17 Jahren haben wir mal eine Hundeausstellung besucht und dort Deutsche Eurasier Besitzer kennen gelernt, die Vorort waren. Ich war begeistert, hatte noch nie von dieser Rasse gehört, geschweige mal einen gesehen... Diese lieben Menschen haben sich damals viel Zeit genommen um uns über die Rasse Eurasier zu informieren, zum Abschluss gaben Sie uns ein Faltblatt, darin ein super schönes Bild von drei Eurasiern. Ein Traum...! Das ich sorgfältig in mein Buch legte... Ich habe mich sofort so in diese Rasse verliebt das wir nicht lange nach dieser Ausstellung, unseren Anthus abholen durften und zwei Jahre danach unseren Herbie, womit wir wundervolle Jahre hatten... Dann gab es eine weile Anthus, Smoezel und Spetter als Rudel und jetzt gibt es Smoezel, Spetter und Kwispel als Team...


Und nun ist mir das alte Faltblatt wieder vor die Füße gefallen und hat mir klar gemacht, ohne das es mir bewusst war, das mein damaliger Eurasier-traum zum zweiten mal erfüllt ist..!!!!!

Liebe Eurasier Freunde, dass war es dann mit den Geschichten über meine Erlebnisse in der Welpen- und Junghundezeit mit Smoezel, Spetter und Kwispel. Ich bin sooooooo stolz auf unser Trio und sehr froh, dass wir im Eurasier Journal dabei sein durften...


Lieben Gruß von Petra de Roo.