Smoezel und Spetter

Spetter 4 Monate alt
Spetter 4 Monate alt
Vier Monate alt sind unsere neuen Hausgenossen vom Dollart jetzt schon wieder. Die Zeit ist im Nu vergangen und außer der Virusinfektion war es eine sehr entspannte und wunderschöne Zeit. Es ist schön zu beobachten, wie schnell sich die Welpen in so einer kurzen Zeit entwickelt haben, nicht nur äußerlich, sondern auch ihre Persönlichkeit entfaltet sich von Tag zu Tag. Inzwischen ist uns klar geworden, dass wir es mit zwei unterschiedlichen Charakteren zu tun haben und umso schöner ist es, die beiden miteinander aufwachsen zu sehen.
Smoezel 4 Monate alt
Smoezel 4 Monate alt

Im Laufe der Zeit hat sich alles beruhigt. Die Futternäpfe werden nicht mehr attackiert; Socken, Pantoffeln, Kissen, Decken und Teppiche sind nicht mehr interessant. Ich kann wieder in Ruhe mein Abendbrot essen, ohne von vorne abgelenkt zu werden, während hinter mir mein Teller angegriffen wird...ha,ha, sehr schlau von Smoezel und Spetter.

Nachts müssen sie nicht mehr raus, um sich zu erleichtern und sie laufen schön an der Leine. Ich bin sehr zufrieden, wie es bis jetzt gelaufen ist, Zeit für den nächsten Schritt.

Wir leben mit unseren drei Eurasiern in den Niederlanden und nun wird es Zeit, die beiden mit ins "Ausland" zu nehmen. Unser zweiter Wohnsitz liegt im Sauerland, an einem Waldrand, mitten im Naturgebiet. Viele Monate im Jahr liegt dort viel Schnee. Etwa die Hälfte im Jahr verbringen wir dort und wir meinten, dass jetzt auch Smoezel und Spetter so weit sind, die neue Herausforderung zu bewältigen. Die Autofahrt dort hin, haben sie zusammen mit Anthus gut überstanden. Aber so viel Schnee und soviel Platz zum rennen und toben, hat die kleinen völlig überfordert. Sie wussten garnicht, was sie zuerst entdecken sollten und sind völlig ausgeflippt. Also, wieder von vorne angefangen, ihr Revier beschränkt, für wenige (An)Reize gesorgt und nach einigen Tagen war die Ruhe wieder da...der Spielspaß im Schnee konnte anfangen.
Smoezel und Spetter 5 Monate alt
Smoezel und Spetter 5 Monate alt
Wir waren jeden Tag ohne Leine mit unseren drei Eurasiern unterwegs, es war ein Traum, bis Spetter plötzlich verschwunden war. Uns ist das Herz stehen geblieben, weg war er. Smoezel hat sich nicht dazu verlocken lassen, mit weg zu rennen und ist bei uns geblieben, aber von Spetter keine Spur. Zum Glück hat er uns nicht lange warten lassen und ist gleich wieder zurück gekommen, ich bin fast verrückt geworden und es war ein großer Schreck für mich. Spetter kam erst einmal wieder an die Leine, weil wir nicht wollten, dass er zuviel Spaß erlebt, auf seinen Ausbrüchen. Smoezel durfte ohne Leine weiter, weil er brav bei uns geblieben ist...bis ich mal mit meinen Jungs unterwegs war und ein kleiner Hase aus seiner Höhle sprang und mein lieber, immer gehorsamer Smoezel sofort  hinterher jagte. Spetter und Anthus habe ich an einen Zaun gebunden und bin schnell hinter Smoezel hergelaufen. Das kleine Häschen ist gerannt und fiepste und Smoezel hat sich riesig über so ein tolles Spielzeug gefreut. Er sprang herum und versuchte es zu fangen. Als ich ankam, konnte ich das kleine und erschöpfte Hasenbaby in Sicherheit bringen. Es war nicht verletzt, aber der Schock war doch zuviel für ihn und er hat es leider nicht überlebt. Smoezel ist vor lauter Freude an mir hoch gesprungen und ich habe sehr böse reagiert. Das hatte er eigentlich nicht verdient, denn war das nicht das gleiche, was ich ihm zuhause beigebracht habe mit den quitschenden Plüschtieren? Ich habe sie immer wieder weggeworfen, damit er es mir gebracht hat, um es gleich nochmal hochzuwerfen und piepsen zu lassen. Genau das Spielchen hat er jetzt auch gespielt...nein, er hat nichts falsch gemacht, aber ich! Ich habe dem Hasen ein schönes Pfleckchen gegeben und bin traurig weiter spaziert.
S&S 6 Monate alt
S&S 6 Monate alt

Spetter hat es sogar einmal geschafft, mit Leine abzuhauen und ich hatte große Sorgen, dass er mit der Leine irgendwo haken bleibt und sich verletzen könnte. Es war das erste und glücklicherweise auch das letzte Mal, dass ich so eine Panik hatte, dass man meine Verzweiflung im nächsten Nachbardorf hören konnte..ha,ha,ha..Ich habe in dem Moment genau das falsche gemacht und bin hinter Spetter hergelaufen. Die Regel, dass ein Hund meistens an die Stelle zurück kommt, von der er fortgelaufen ist, habe ich wohl vergessen. Spetter stand irgendwann zum Glück an der besagten Stelle...nur ich stand gegenüber vom Berg...tief im Schnee.Nach diesem Vorfall haben wir für die Hunde kleine GPS-Sender gekauft. Diese geben ein Signal ab, damit wir die beiden orten können, falls sowas nochmal passiert. Ein sehr beruhigendes Gefühl.

Aber es sind auch ganz tolle herzschmelzende Dinge passiert. Als wir noch in den Niederlanden waren, habe ich meinen Nachbarn aus dem Sauerland immer Fotos von den Welpen geschickt. Ihr zweijähriger Sohn hat die Hundeköpfchen auf den Bildern immer geküsst. Irgendwann kam ich dann persönlich mit Smoezel und Spetter vorbei und der Junge hat die beiden sofort wieder erkannt. Was dann passierte, hätte ich eigentlich fotografieren müssen, aber leider war die Kamera nicht dabei. Er kam auf die beiden zugerannt, nahm Spetters Kopf in seine Hände und drückt ihm ein Kuss auf die Nase. Mein Herz hat sich vor lauter Schreck überschlagen...aber das von Spetter wohl nicht, denn er hat es sich gefallen lassen und den kleinen Jungen zurück geküsst. Danach kam Smoezel an die Reihe. Ich wollte aber kein Risiko eingehen und habe die Hunde während des Kussrituals schön fest gehalten. Ich war so stolz auf meine Burschen und es war herzerweichend zu sehen, dass es zwischen Kindern und meinen Hunden so gut klappt.
Spetter und Smoezel 7 Monate alt
Spetter und Smoezel 7 Monate alt

Einige Wochen später fuhren wir wieder nach Holland. Dort war Tauwetter, grau und dreckig im Gegensatz zum sonnigen Winterwetter im Sauerland. Als ich in der Nähe eines Sees spazieren ging, habe ich nicht daran gedacht, dass die Hunde, seit dem sie bei uns lebten, noch kein aufgetautes Wasser gesehen haben. Spetter ist auf den See zugerannt und war plötzlich verschwunden, komplett unter Wasser. Er hatte wohl den Unterschied zwischen Land und Wasser nicht richtig wahr genommen. Eine eigentlich sehr witzige Situation, wenn er sich nicht so furchtbar erschrocken hätte. Er kam sofort zu seiner 'Mama' gerannt und wir fuhren wieder nach Hause, damit sich das Hundekind aufwärmen konnte, schließlich war es nur knapp zwei Grad über null. Ich muss noch oft darüber Schmunzeln, obwohl ich es schade finde, dass er so eine negative Wasser-Erfahrung machen musste. Ich hatte eigentlich die Hoffnung, meinen beiden Neulingen das Schwimmen beizubringen...bei Spetter liegen die Chancen jetzt wohl eher bei Null. Bleibt nur noch Smoezel, bei dem ich es versuchen kann...ich hoffe es, zusammen mit meinen Hunden zu schwimmen, erscheint mir ein wundervolles Erlebnis zu sein. 

Schnell haben wir das Trübe und Nasse Holland wieder gegen Schnee und Sonne im Sauerland eingetauscht und der Winter hat in diesem Jahr herrlich lange gedauert, eigentlich bis der Sommer angefangen hat.  Spetter und Smoezel haben oft im Freien mit unseren Nachbarshunden spielen können. Zwischen unseren und auch mit anderen Hunden hat es bis jetzt noch keine Probleme gegeben.

Es klappt natürlich nicht immer alles reibungslos. Spetter ist ein leidenschaftlicher Jäger und das haben wir noch nicht unter Kontrolle bekommen. Sieht er interessante Menschen oder Hunde, oder erschnüffelt reizvolle Gerüche, zieht er furchtbar an der Leine. Das braucht noch viel Zeit und Geduld. Sobald er von der Leine ist, rennt er weiter weg, als wir es für angenehm empfinden...er kommt aber auch schnell wieder zurück.
Smoezel 8 Monate alt
Smoezel 8 Monate alt

Unser Smoezel macht alles richtig, ist sehr lieb, hört und gehorcht, wenn es sein muss und läuft fast immer ohne Leine. Außerdem ist er ein leidenschaftlicher Schmuser. Ohne unseren lustigen, frohen und ungezogenen Spetter, wäre es fast ein bisschen langweilig geworden. Aber wir stehen vor der Pupertätsphase und wer weiß, womit wir es noch zu schaffen bekommen.

Bis dahin, Petra de Roo