Kwispel & Co.

Letztes Jahr hatten wir einen älteren Eurasier mit zwei Welpen zu begleiten und jetzt haben wir zwei Junghunde von gut einem Jahr (15 Monate) zusammen mit einem Welpen von 4 Monate im Haus... In beiden Fällen hat man ein Rudel von drei, aber dass ist der einzige Vergleich den man da machen kann. Meine Güte was für einen Unterschied es doch zwischen diesen beiden Situationen gibt. Mein alter Anthus hat sich durch nichts von den beiden Kleinen aufregen lassen und S&S selbst waren als Welpen natürlich noch harmlos. Außer der Zeit wo die Welpis krank geworden sind, war es eine entspannte Zeit voller Spaß, wobei Anthus sehr geholfen hat die beiden Neulinge zu erziehen...sie haben vieles von ihm abgeguckt und nachgemacht, einfacher ging ja nicht.
Eine Ein-(Drei)heit
Eine Ein-(Drei)heit

Und nun haben wir uns mit Kwispel einen fröhlichen, unbekümmerten, freimütigen Rabauken ins Haus geholt und zusammen mit Spetter und Smoezel, die mitten im Flegelalter sind, gibt es im Moment ein interessantes aber auch manchmal anstrengendes Rudel zu erziehen... Statt das Kwispel was von S&S lernt ist es eher umgekehrt! So lernen S&S ein Haufen Unfug von Kwispel. Die beiden reagieren sehr begeistert auf die Spielchen die Kwispel ihnen zeigt, haha... Also rennen da jetzt drei Hunde mit einem Maximum an Energie durchs Haus, wobei nicht immer alles heil bleibt... Ich kann die „Drei“ vorläufig nicht aus meinen Augen lassen... Ich musste mal kurz an die Tür, weil der Postbote klingelte und kaum hatte ich die Tür geöffnet, hörten wir aus dem Wohnzimmer klirrendes Glas...Da lag eine Lampe in tausend Scherben.

wilde Spielchen...
wilde Spielchen...
Aber es hat auch so seine Vorteile, kochen, einkaufen, Haushalt erledigen geht im Moment schwierig und deswegen übernahm das mein Mann, und dabei herausgefunden dass er gerne kocht... Auch ist es eine Freude zu sehen wie lieb Spetter und Smoezel sich um Kwispel kümmern... Smoezel macht sogar diesen witzigen "Mutter" Geräusche wenn er Kwispel versorgt bzw. sauber leckt... Spetter schützt und verteidigt ihn wenn wir unterwegs sind und andere Hunde zu wild werden springt er dazwischen oder sagt ihnen Bescheid. Die beiden Großen sorgen dafür, dass Kwispel in ihrer Mitte bleibt und wenn das mal nicht gelingt, weil er einen Spielfreund am Horizont entdeckt, dann holt Smoezel ihn zurück...und dass hat mich, aber auch andere Leute die das beobachtet haben, sehr erstaunt. Das sind die extra Vorstellungen bei denen man zuschauen darf, wenn  mehrere Hunde in einem Haushalt zusammen leben.
Kwispel 6 Monate alt
Kwispel 6 Monate alt
 Ich finde es faszinierend und sehr rührend mit anzusehen, wie ein Rudel selbstständig reagiert wenn etwas mit den Familienmitgliedern passiert. Und ich habe überhaupt nicht das Gefühl, dass ich nicht dazu gehöre, dass ich nicht wichtig bin für meine Eurasier-Bärchen, im Gegenteil... So ab und zu könnten die Drei mich sogar ein bisschen mehr Außen vor  lassen...

Die Erziehung von allen Jungs läuft auch nach Wunsch, nicht immer perfekt, aber ich bin bis jetzt sehr zufrieden. Der kleine Kwispel ist zwar unternehmungslustig, aber er gehorcht super, lässt sich sehr gut zurück rufen und läuft deswegen meist ohne Leine. Auch Smoezel darf manchmal ohne Leine laufen, weil er ganz schön in der Nähe bleibt, doch Spetter bleibt vorläufig noch öfter an der Leine, weil er gerne eine Runde im Wald dreht, nicht lange (2 bis 3 Minuten) aber trotzdem nicht erwünscht. Und wenn er Wild riecht oder noch schlimmer auch noch sieht, dann ist er kaum zu halten... Letztens lag ich plötzlich mit meiner Nase in einer Pfütze und als ob das noch nicht schlimm genug war, hatte ich auch noch Zuschauer dabei, haha. Ich habe Richtung Smoezel geguckt, der sich einen Platz suchte und nicht auf Spetter geachtet und ja...dann passiert es. Neulich hat er es auch mal wieder geschafft mit Flexileine in den Wald zu verschwinden und dass ist natürlich übel, weil er sich dann irgendwo festlaufen kann.. Zum Glück hat er geantwortet als ich ihn gerufen habe und so habe ich ihn schnell und wohlbehalten wieder gefunden, aber ein Schreck war es wieder... Ich war mehr als außer Atem als ich da den Berg hoch trampeln musste, meine Jeans war gerissen und ich hatte eine Abschürfung am Arm, doch ich war so glücklich als ich Spetter wieder hatte, dass ich von dem allem nichts merkte... Solche Erlebnisse sind natürlich Ausnahmen und passieren zum Glück nicht jeden Tag, Spetter benimmt sich mittlerweile sehr anständig an der Leine, aber das plötzliche Ziehen müsste noch zu verbessern sein, ich versuche brav weiter, es soll auf jeden Fall so gut werden, dass es wegen Spetter keine Unfall-Gefahr mehr für uns gibt, wenn er zum Beispiel im Dunkeln eine Katze entdeckt... Kwispel und Smoezel ziehen selten an der Leine, außer die Verlockung ist doch mal zu groß, dann ziehen natürlich auch die beiden.... haha.

Und dann kam der Tag an dem Kwispel plötzlich humpelte...oh Schreck...sofort mit ihm zur Tierärztin und nichts gefunden. Er hatte keine schmerzempfindlichen Stellen, konnte gut Beugen und Strecken und die TA meinte, dass es wahrscheinlich wachstumsbedingte Schmerzen waren. Wir bekamen entzündungshemmende Schmerztabletten und den guten Rat ihn zu schonen... Auch in der Eurasier-Welpen-Fibel stand ein Artikel über plötzliches Hinken bei Junghunden was mich beruhigt hat. Ich habe mir erst mal keine Sorgen mehr gemacht...

Bis ich den Bericht von seiner Züchterin bekommen habe, das auch sein Bruder humpelte und deswegen geröntgt worden war, wobei heraus kam, dass er eine beidseitige Ellbogendysplasie haben soll und sofort operiert werden sollte... Ja, dann habe ich mir auch große Sorgen gemacht und direkt einen Termin in Holland ausgemacht (meine Tierärztin im Sauerland lässt sich nichts sagen über die Menge der Narkosemittel, darüber später mehr) um Kwispel seinen Ellbogen röntgen zu lassen. Also frühzeitig zurück nach Holland und erst versucht ohne Narkose Röntgenbilder zu machen. Kwispel lag zwar schön still, aber nicht lange genug... also musste er leider doch noch eine Narkose bekommen. 

Kwispel 8 Monate alt und alle zusammen ein gutes Team
Kwispel 8 Monate alt und alle zusammen ein gutes Team
Bei ED geht es ja um ganz kleine lose Knochenteile die sichtbar gemacht werden müssen, dafür braucht man scharfe Röntgenbilder. Zu meiner großen Erleichterung war auf den Bildern von Kwispel keine Abweichung zu sehen und keine Rede von einer Ellbogendysplasie, pffffffff.... Frau Heinsch hat das Resultat sofort weiter geleitet an die Besitzer von Kwispels Bruder, die ihrerseits auch wieder alarmiert waren, über den Befund und sofort noch eine zweite und dritte Meinung einholten, in unterschiedlichen Tierkliniken! Und da haben die Ärzte auf den Röntgenbildern nichts gesehen, was zu einer ED Diagnose führen sollte...also konnte die schon festgelegte OP an diesem jungen Eurasier noch rechtzeitig abgeblasen werden...  Kwispel und seinem Bruder geht es inzwischen wieder gut, sie laufen wieder 'rund', obwohl das noch Monate gedauert hat. Wie und warum der erste Fach-Tierarzt zu dieser ED-Diagnose gekommen ist...darüber möchte ich gar nicht nachdenken...
Wasserratten...

 Was ich noch erzählen wollte, wir haben eine ganz kompetente Tierärztin hier im Sauerland, gleich um die Ecke und bei einer Magendrehung, lassen wir hoffen dass es nie passiert, würde ich Sie sofort anrufen, sie hat auch dafür die meist sichere Inhalationsnarkose. Nur über die Narkose bei kleineren Eingriffen, z.B. beim HD-Röntgen, sind wir uns (noch) nicht einig... Ich bin der Meinung und haben wir nicht alle den guten Rat mitbekommen dass man, vor allem bei Eurasier (Chow-Chow u. Samojeden)  sehr vorsichtig sein sollte mit einer Narkose und die so genau wie möglich dosiert werden muss, weil sie nicht ohne weiteres jede Narkose wegstecken können. Sie teilt diese Meinung nicht und nimmt das Risiko von ein bisschen mehr oder weniger Narkose nicht so ernsthaft. Im Gegenteil zu meiner Tierärztin in Holland, Sie ist darin sehr seriös. Sie hat mir mal ausführlich erklärt, das die Hunde weniger Narkosemittel brauchen wenn es im Rückenmuskel injiziert wird, weil das Mittel dann besser vom Körper aufgenommen wird, auch wenn der Hund sehr aufgeregt ist. Bei Kwispel hat sogar die Hälfte gereicht (er hat zurückgezogen und dann war der Nadel raus)...meistens nimmt Sie zwei drittel von einer normalen Dosis. Deswegen habe ich die Mühe auf mich genommen, mit Kwispel nach Holland zu fahren... Desto weniger Narkosemittel umso besser, denke ich mal...

Auch die HD-Untersuchungen von Spetter und Smoezel wurden in Holland durch geführt, wegen dieser Narkosegeschichte... Nun diesmal habe ich es mir selbst zu verdanken dass die Narkose fast schief gelaufen ist. Heimlich glaube ich dass die Injektion im Rückenmuskel schmerzhafter ist als im Oberschenkelmuskel, wo sie kaum was von merken...also habe ich doch gefragt ob sie Spetter seine Narkose im Oberschenkel geben könnte, weil ich ihm das ersparen wollte. Sie fand das zwar unvernünftig und hat mich auf die Konsequenzen hingewiesen, wenn es wegen seiner Aufregung nicht ausreicht er einen Venen-Katheter bekommt, weil wegen Überdosierungs-Gefahr nichts nach gespritzt werden kann...und wenn sie das nicht hinkriegt, weil er sediert ist, die HD-Untersuchung nicht stattfinden kann... Ich war davon überzeugt das es klappen würde, aber so ist es nicht gelaufen... Spetter war zu aufgeregt und sein Adrenalin Spiegel hat dafür gesorgt dass das Narkosemittel nicht gut einwirken konnte. Erst als wir uns in ein separates Zimmer zurück ziehen konnten und ich mich zu ihm gelegt habe, hat er sich beruhigt und ist eingeschlafen, aber es war knapp... Smoezel war, wie immer, die Ruhe selbst und bei ihm hat alles demnach gut funktioniert. Die Auskunft war erfreulich, Spetter hat eine A2 und Smoezel eine A1 Bewertung bekommen, viel besser geht ja nicht... 

Inzwischen ist Kwispel schon wieder 10 Monate alt geworden und hat sich zu einem großen Sonnenschein entwickelt. Er hat immer gute Laune, ist sehr kuschelig mit den anderen Beiden und auch mit uns, möchtet gerne in unserer Nähe sein...er ist ein sehr liebes Kerlchen geworden. 
Streitereien zwischen den dreien hat es bis jetzt noch nicht gegeben und wir finden es ein Glück mit dieser Meute zusammen leben zu können. Sie bereichern unsere Seele, auch wenn es im Leben mal nicht so richtig läuft muntern sie uns auf... Alle drei sind sehr freundlich gegenüber Kindern, bellen fast nie andere Leute an und wenn, dann hat es wahrscheinlich einen Grund. ( die Mimik, Körpersprache der jeweiligen Menschen). Nee, ich habe nicht vergessen, dass ich mal im Dreck gelegen habe und auch mein Mann einen Schotterweg von ganz nah betrachten durfte, das die Lampen durchs Haus flogen und meine Schultern schmerzen, wenn sie alle drei gleichzeitig eine Maus jagen wollen... Aber wie heißt es auch so schön... O ja,... Liebe macht Blind!!

Herzlichen Gruß von Petra de Roo.
Alle Drei noch sehr verspielt...
Alle Drei noch sehr verspielt...